Psych

01.01.2014
https://www.youtube.com/watch?v=LrmVgKzc2-E
Trust
Don't give something. Make them give you something so they feel they invested in you. - Mentalist

1. Everything I know about Negotiation

Basics:
  • Have a backup
  • Never be the first to throw out a price
  • Don't be afraid to say NO (natürlich hast du ne andere Möglichkeit am Start)
  • Both sides need to be happy at the end
Advanced Negotiation 201
The Nicker-and-Dimer (ne große Liste an Dingen haben. Am besten mehr als der andere. So kann man nicht so wichtige Sachen beim verhandeln fallen lassen. Erinnerste dich was Papa sprach? "Nen Haufen Forderungen stellen.")
The Idiot (Geschwindigkeit rausnehmen. Sagen "moment mal..")
The Math Trick Ganz am Anfang ne Formel aufstellen wo alle zustimmen. Dann die Variablen der Realität anpassen.


2. Doppelbindungstheorie

Hab ich mal gelesen.. wenn man unschlüssig über etwas Paradoxes ist, wird man Schizophren. (kurz gesagt^^)


3. 12 Practical Business Lessons From Social Psychology

1. Attitudes Follow Behavior: Resolving Cognitive Dissonance
Wenn man etwas tut und später merkt, dass das gar nicht ins Weltbild passt, dann ändert man sein Weltbild.
Man hat es ja schon gemacht; muss also erklären warum.

2. Two Routes to Persuasion
Menschen, die gut zuhören und Gegenargumente im Kopf haben, und die Abgelenkten für die man eine einfache Sprache braucht.
... hä?

3. Perceived Expertise
Beginne mit etwas dem andere zustimmen. So steigt deine Glaubwürdigkeit.
Selbstsicheres Sprechen schadet auch nicht.
Eine gute Introduction deiner Person natürlich auch. ;)

4. Perceived Trustworthiness
Augenkontakt. Nicht (öffensichtlich) versuchen jemanden zu überzeugen.
Gegen seine eigene Meinung argumentieren. (dem Anderen das Wasser abgraben quasi)

5. The Mere-Exposure Effect
Ne Message oft wiederholen hat auch nen Effekt bzgl Glaubwürdigkeit.

6. Distraction Disarms Counter-arguing
Ein wenig Ablenkung hält den Zuhörer davon ab Gegenargumente zu suchen.
Aber nicht zu viel Ablenkung! Dann hört er nichtmal dein Argument.

7. The Self- Reference Effect
Man merkt sich leichter Dinge über sich selbst. Also beim Sales-Pitch den Zuhörer in die Geschichte einbinden und einen Charakter beschreiben mit dem der Zuhörer sich identifizieren kann.
Ala "stellen sie sich einen vor wie sie." .. naja.. also so in der Art.^^

8. Priming
Kennste wa? Möglichst alle Sinne gleichzeitig ansprechen und dadurch ein Gefühl/Gedanken hervorrufen.

9. Prevent Employee Social Loafing
In einer Gruppe trotzdem jeden einzeln evaluieren und verantwortlich machen. So gibt es nicht diese dummen Schmarotzer, die nichts machen.

10. The Foot in the Door Phenomenon
Erst bei ner kleinen Sache helfen lassen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass danach bei einer größeren Sache geholfen wird.

11. The Door in the Face Phenomenon
Erst ne Sache anbringen zu der der andere def nein sagt. Dann nach dem eigentlichen fragen, was nun wie pille-palle wirkt.

12. The Serial Position Effect
Bei Listen wird sich das Erste und das Letzte am häufigsten gemerkt. Also wähle wann du wovon erzählst weise. (“Primacy Effect” and the “Recency Effect”)


4. Urteilsheuristik

Beim Treffen einer Entscheidung muss es schnell gehen. Dabei entstehen gern mal Fehler.
In dem Artikel sind noch 'nen Haufen andere Heuristiken genannt. Gut als Grundlage sich über Heuristiken zu belesen.


5. Ankerheuristik

Ist eine Urteilsheuristik (siehe 4.). Beispiel sind genannte Zahlenwerte, die die Entscheidung beeinflussen, obwohl sie nichts mit der eigentlichen Entscheidung zu tun haben.


6. Veblen-Effekt

Prestige Ware kann in der Nachfrage steigen wenn der Preis steigt, weil es Spakkos gibt, die immer das Teuerste von allem haben wollen. Solche Güter nennt man Veblen-Güter.


7. Karpman’s Drama Triangle: Gossip Kills Productivity

Persecutor - Rescuer - Victim

Im Artikel wird beschrieben, wie man dagegensteueren kann.


8. Loss aversion

Lieber verhindert man Verlust, als etwas zu gewinnen.


9. Decoy effect
http://en.wikipedia.org/wiki/Decoy_effect


10. Beginners Guide to Managing Manipulation

Four main types:
  1. Aggression und intimidation
  2. Invalidation
  3. Flattery
  4. "Poor me" and other distractions

Conclusion:
  • Always assume you are being manipulated for either good or bad, and be prepared for it. Everyone is trying to achieve something when they talk to you, and it’s OK.
  • Be unaffected. Manipulation only occurs when it affects your emotions. So maintain awareness of how you feel, because that will be your indicator as to whether or not you are being manipulated.
  • When in doubt, call it out. The single most effective way to manage manipulation is to bring it out of hiding. Just say ‘I think you’re trying to manipulate me because you are doing x, y and z’. It will be really hard for them to continue doing it after that!

11. 4 Tips For Getting The Edge In Negotiations
  1. Pay attention
  2. Identify a baseline (Gestik, Mimik, Körpersprache etc. beim Smalltalk)
  3. Consider the context (Nicht dumm in alles reininterpretieren.)
  4. Evaluate Gestures Clusters (verschiedene Anzeichen zusammen.)